Wippende Zuhörerreihen

VB QUER XI Über 400 begeisterte Besucher verfolgen Konzert, zu dem der Soundhaufen Maulbach einlud

NIEDER-OFLEIDEN (lb). Sie kommen aus Maulbach, nennen sich „Soundhaufen“ und bereichern seit vielen Jahren die regionale Kulturlandschaft mit A-cappella- Gesang auf hohem Niveau. Am Sonntag knüpfte der Chor an seine Erfolgsgeschichte an und lud zu seinem elften Konzert unter dem Motto „Soundhaufen Maulbach präsentiert ,VB quer – XI‘… acappella im Vogelsberg“ ein. Über 400 Konzertbesucher füllten die Nieder-Ofleidener Sporthalle mit Leben, bevor das neue „Spitzen-Team“ des Soundhaufens, bestehend aus Lotti Kehl, Claudine Mäßer und Sylke Sann-Kehl, den musikalischen Abend mit ein paar Neuerungen eröffnete. Neu war sowohl die Frauenpower zur Begrüßung als auch die Klavierbegleitung in einem Musikblock des gastgebenden Chores. „Aber die Möglichkeit für andere Chöre, bei uns vor einem größeren Publikum aufzutreten, ist geblieben“, betonten die Damen und luden zugleich den „Kinderund jungen Chor St. Antonius“ aus Rüdigheim sowie die Kinderschola St. Johannes Amöneburg zu ihren Beiträgen auf die Bühne. „Let my light shine bright“ eröffnete die Sängerschaft unter Leitung von Christine Ehrlich und Dr. Paul Lang den ersten Konzertblock und sang sich durch die Auswahl ihrer Arrangements. Während vorrangig die Kleineren lustige Lieder wie „Ich kenn `nen Bär“ und das „Froschkonzert mit Dagobert“ zum Besten gaben, widmeten sich die Großen mit mehrstimmigem Gesang mit gekonnter Ausdruckstärke modernen Hits wie „Fields of gold“ und „Top of the world“ und beendeten den Reigen mit einem ermutigenden „Shine, Jesus, shine“. Das Publikum war begeistert und bedankte sich mit tosendem Applaus. Mit dem musikalischen Einzug auf die „himmlisch“ dekorierte Bühne übernahmen sodann die Maulbacher Gastgeber das Zepter und präsentierten eine große Bandbreite zauberhafter Lieder fürs Herz. Ausgeschmückt mit lockeren Moderationsszenen, musikalischer Leidenschaft und feinem Tastenspiel von Sylke Sann-Kehl, streiften die Sängerinnen und Sänger unter Uwe Henkhaus die Welt der Gefühle mit ihren Darbietungen. Softe Songs wie „On Rising Wind“ und „The Love of a Friend“ berührte die sensible Seite der Zuhörerschaft genauso wie „Nur noch kurz die Welt retten“ und der angedachte „Bausparkassen-Song“ der Männer. Was lag da näher, als den Reigen mit dem ermutigenden Lied „Wunder gescheh`n“ von Nena zu vollenden. Mit „Breaking up is hard to do“ wechselte der „Soundhaufen“ nach einer kurzen Pause zum reinen A-cappella-Gesang und bewies auch hierbei seine Stärke, obwohl sich die aktive Sängerzahl sichtbar reduziert hat. Nach einem Abstecher zu William Shakespeare mit „Give them thy fingers“ fehlten dem Chor zum nächsten Liedbeitrag „Wenn Worte meine Sprache wären“ im wahrsten Sinne die Worte. Gut geplant folgte eine besondere Adaption vom „Mann im Mond“ – neu arrangiert von Uwe Henkhaus. Mit „Sweet Dreams“ vollendete die Sängerschaft das klangvolle Vergnügen – dazu gehörten auch Soloparts – und die Leute wippten und sangen in den Stuhlreihen eifrig mit. „Überraschungsgäste“ des Abends waren jedoch die Damen vom Vokalensemble „Vocalicious“ aus Bad Nauheim. „Ihr wart echt geil“, brachte es Sylke Sann-Kehl am Ende des Konzertes auf den Punkt – und die Halle bebte. Ausstaffiert im „Kleinen Schwarzen“ mit farblichen Akzenten betraten acht junge, dynamische Damen die Bühne, leisteten eine gesangliche Glanzleistung und zeigten Bühnenpräsenz in Perfektion. „Have a nice day“ übermittelten die charmanten Ladys zum Auftakt ihres Acappella- Gesang-Parts und eroberten im Sturm die Herzen des Publikums. Mehr als zehn Lieder standen fortan auf dem Programm, ausgewählt aus ihrem Repertoire von alt bis modern, von Klassik bis Pop. Das frohgestimmte Publikum honorierte die außerordentlichen Leistungen der Ensembles mit lang anhaltenden Beifallsstürmen und Standing Ovations, sodass jene mit weiteren Zugaben reagierten.

(Quelle: Oberhessische -Zeitung 17.03.2015)

By | 2018-02-24T18:58:22+00:00 März 17th, 2015|Pressestimmen|0 Comments